Bananenrepublik

Letzte Woche war eine sehr ereignisreiche für Österreich, Europa und die ganze Welt. Ein erneuter Anschlag, diesmal in Istanbul, erschütterte und versetzte und alle in tiefe Trauer. Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf, werden sich wohl viele fragen. Eine Antwort gibt es darauf leider keine.
Auch auf den Brexit wissen die klugen Köpfe in der EU noch keine wirklich befriedigende Antwort, der Austritt Großbritanniens spaltete das Land in zwei Teile, von den wirtschaftlichen Auswirkungen auf Great Britain einmal ganz abgesehen. Und wir in Österreich sorgten mit der Aufhebung durch den Verfassungsgerichtshof und der daraus resultierenden Wiederholung der Stichwahl des neuen Bundespräsidenten weltweit für Aufsehen. Wurde doch einer Wahlanfechtung in einem Staat wie Österreich, noch nie stattgegeben.
Ja, und dann schaffte noch die deutsche Nationalmannschaft den Einzug ins Halbfinale bei der UEFA EURO 2016, bewies damit einmal mehr ihre Qualitäten als Turniermannschaft und setzte damit dem an der Mannschaft haftenden „Italienfluch“ ein Ende.
 

Positiv oder Negativ?

Bleiben wir bei dem Thema, das Österreich derzeit am meisten bewegt, bleiben wir bei der Bundespräsidentenwahl! Politisch völlig wertfrei, möchte ich dennoch meine Gedanken mit Euch teilen. Man kann der Wahlanfechtung durchaus etwas Positives abgewinnen: Endlich wieder kostenloses Kabarett zur Primetime im TV! Darauf können wir uns freuen, wenn Norbert Hofer mit seinem Zynismus auf den eher lethargische wirkenden Alexander Van der Bellen trifft. Aber Spaß beiseite, zumal Unterhaltung etwas rein Subjektives ist. Positiv ist die Tatsache, dass der VfGH keine Schlampereien, wie sie eben bei der Stichwahl passiert sind, duldet. Dieses Signal zu setzen und damit auch klar zu machen, dass eben keinerlei Wahlbetrug vorliegt, ist wichtig, positiv und notwendig. Wenn es aber generell gelten würde ... Ich denke, viele wissen, was ich damit meine.
Definitiv negativ ist aber das erneute Geldausgeben, das Steuergeld ausgeben, dass für diese Neuaustragung notwendig wird. Warum müssen wir, die Bürger, eigentlich für diese Kosten aufkommen, wenn nachweisbar ist, dass eben von bestimmten Personen/Parteien geschlampt wurde? Wieso werden diese nicht zur Kassa gebeten, denn wir Bürger haben doch alles richtig gemacht? Diese Frage beschäftigt mich am meisten...
 

Dieses Signal zu setzen und damit auch klar zu machen, dass eben keinerlei Wahlbetrug vorliegt, ist wichtig, positiv und notwendig.

Hauptproblem: Das Ansehen

Der Wahlkampf war ein weltweites Ereignis. Sogar am Times Square in New York waren die Ereignisse am News Ticker des Walgreensgebäudes eine Schlagzeile. Österreich genießt ein weltweit positives Ansehen, worum wir übrigens lange kämpfen mussten. Noch gar nicht so lange vergangene Ereignisse, die Österreich ins internationale Abseits stellten, sind hier vielen sicherlich noch immer im Kopf. Es hat gedauert, diese Ächtungen wieder zu korrigieren und glaubhaft zu machen, dass Österreich kein rechtsradikaler Staat ist. Nun, nach dem „Bundespräsidenten-Wahlzirkus“ durfte ich bereits feststellen, dass diese junge Vergangenheit wieder in Erinnerung gerät und Österreich erneut Gefahr läuft, sein Ansehen zu verlieren. Ist uns also bald der Titel „Schlampiger Staat“ sicher? Womit etwa unsere wirtschaftliche Stellung weiter sinken könnte? Alleine im Tourismus könnten die Auswirkungen gravierend sein, das konnte ich beispielsweise auf einer Reise kürzlich nach Kenia erfahren. Sogar in Watamu wusste man was sich bei uns im kleinen Österreich abspielt – wollen wir also dieses Bild nicht ändern und positiver agieren als „gschuslert“? Vergangene Generationen haben hart und lange darum gekämpft, dass Österreich in der Welt wieder einen Namen hat.  Diesen dürfen wir nicht aufs Spiel setzen, diesen dürfen wir uns nicht aus den „eigenen Landesreihen“ ruinieren lassen. Sonst sind wir nämlich dann wirklich das, wie wir uns scherzhaft gerne selbst bezeichnen: Eine Bananenrepublik! Denn in Uganda (dort wachsen Bananen) wurden ebenfalls aufgrund einer Wahlanfechtung derartige Wahlen neu ausgetragen…
 

Alles Banane?

Egal ist das nicht, mir zumindest! Für meine Generation und alle noch kommenden. Schauen wir nur nach England...wollen wir wirklich in ein durch andere Taten ausgelöstes identes Dilemma rutschen?
Um den kurzen Exkurs wieder mit meinem beliebten Thema der Ernährung und Sport abzuschließen: Die Banane ist ein Superfood für Sportler! Vor dem Sport liefert sie reichlich Energie und hält Dich für ein hartes Workout fit. Sehen wir die Banane so wie sie ist: Ein Superfood, legen es um auf Österreich und machen es ihr nach. Also zusammenreißen, abbeißen, schmecken lassen und zurück zum Superstaat Österreich! Wir haben es uns verdient!
 

Post von Chaluk