The place where „Angels Landing“

Der Bryce Canyon und der kurz davor gelegene Red Canyon im Bundesstaat Utah sind beeindruckend und bieten dem Besucher unzählige Möglichkeiten. Wandern, spazieren oder einfach nur von den diversen Overlooks die Aussicht genießen. Ob Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, ob Tag oder Nacht, alles ist möglich. Uns wurde die Zeit leider zu kurz, nach einem Tag waren wir bereits wieder „on the road“ und zum nächsten Nationalpark unterwegs. Der "Zion" stand am Programm.
 

Nearly the same

Der Weg vom Bryce Canyon Richtung Zion folgt teilweise der gleichen Strecke wie die Anfahrt von Page und ist danach relativ unspektakulär. Man fährt wieder am Red Canyon vorbei, bis man auf die US 89 South kommt, folgt dieser für etwa 53 Meilen und biegt dann auf die State Road 9 ab. Diese verläuft durch Springdale und führt in den Zion Nationalpark. Allerdings zur Übernachtung ging es ein Stückchen weiter nach Hurricane. Ein mittelgroßer Ort, der neben diversen Steakhäusern und Aufladestationen für den Kühlschrank auch ein 24h Fitness Center (Anytime Fitness) bietet. Das ich natürlich gleich nach unserer Ankunft aufsuchte…ein bisschen Bewegung und Abwechslung war dringend notwendig und musste einfach sein!
 
Der Zion Nationalpark ist für alle Wanderer ein Paradies. Von leicht bis anstrengend - es gibt so viele verschiedene Routen und das Ambiente dieses State Parks ist nicht von dieser Welt. Aufgeteilt in drei Teilgebiete, entschied ich mich für den Klassiker, den südöstlichen Teil (Südeingang via UT-9). Darüber hinaus aber auch für die Königsklasse der Wanderwege und damit für den berühmtesten Ausblick auf das Valley: „Angels Landing Point“. Beschrieben als sehr schwer (ganz und gar nicht untertrieben), empfehle ich ausreichend Schlaf am Tag davor, um diese Tour so früh wie möglich (Sunrise) starten zu können.
 

Sunrise/Sunset Zeiten findet man detailliert und gut dargestellt online bei WeatherChannel!


WICHTIG: In den Sommermonaten ist der Scenic Drive nur mit dem Bus Shuttle aus zu befahren. Man parkt sein Auto beim Visitor Center (Eingang durch Springdale), und lässt sich zu den verschiedenen Stopps führen. Ungefähr im 15 Minuten-Intervall fahren die kostenlose Shuttles. Infos und aktuelle Meldungen können auch auf der Website des Parks gelesen werden.
 

Wake up with Angels

Noch vor Sonnenaufgang und bei kompletter Dunkelheit verließ ich den Campground. Im Park angekommen, begann das Twilight und der erste Shuttlebus war zum Einsteigen bereit. Alle Kameras, Panonos und ausreichend Wasser mit dabei, ging es zur Haltestelle „The Grotto“ (ca. 35 Minuten Fahrtzeit). Die Route ist gesamt (Hin und Retour) ca. fünf Kilometer lang, man überwindet etwa 500 Höhenmeter, eine Gesamtdauer für diesen Hike von vier Stunden muss eingeplant werden.
Der Trail beginnt parallel zum Virgin River und ist anfangs noch ohne großer Anstrengung zu bewältigen. Die teilweise langgezogenen Serpentinen sind betoniert und mit vielen schönen Aussichtspunkten auf den Park versehen. Je höher man kommt, desto beeindruckender wird die Aussicht. Nachteil jedoch ist, je höher es wird, desto schmaler werden auch die Wege, die teilweise direkt am Abhang entlang führen. Desto enger die Serpentinen werden, umso anstrengender wird es auch. Betoniert ist es bis zur Kreuzung „West Rim Trail“ und „Angels Landing Point“. Und hier geht es erst so richtig los. Es gibt keinen gepflasterten Weg mehr, sondern nur mehr Felsen und ein Stahlseil, welches dazu dient, sich über die teilweise hohen und schroffen Felsbrocken hoch zu ziehen.
 

Je höher es wird, desto schmaler werden die Wege, die teilweise direkt am Abhang entlang führen, und desto enger die Serpentinen. Die Anstrengung steigt.

Wandern ist es nun definitiv nicht mehr… Man benötigt beide Hände, um die letzten 800 Meter zurückzulegen. Höhenangst darf man auch keine haben, sonst „over und aus!“ Die tiefe Schlucht ist stets präsent und der Weg oft nur ein paar Zentimeter breit. Teilweise ist es sogar nur möglich, seitlich zu gehen, da es derart eng ist und dieser Weg auch der einzige für beide Richtungen ist. Also Gegenverkehr!! Mittlerweile ist die Sonne komplett aufgegangen und das Tal erstrahlt in den ersten warmen Sonnenstrahlen. Eine Stunde, sieben Minuten und ein paar letzte Klimmzüge später war es dann geschafft, ich war am Plateau angekommen und das sogar, schneller als vorhergesagt. Das Gefühl, als Engel am Gipfel gelandet zu sein, diese Glücksgefühle, Ehrfurcht und Stolz machten die Anstrengung und die aufkeimende Erschöpfung wett.
Ich genoss die Aussicht, schoss unzählige Fotos und machte mich wieder bergab auf den Weg. Zion - Du hast mich als Fan gewonnen.
 

Facts

Zeitverschiebung nach AUT: acht Stunden
Distanz Bryce Canyon - Zion Nationalpark: 224 km
Fahrtzeit: 2,5 Stunden
Gebühren: 30 USD
Campground: Willow Window RV

Weitere Informationen zum Zion Nationalpark findest Du hier.
 

WONDERS OF THE WEST

Die Fototour von Chaluk wird von folgenden Partnern unterstützt: travellerFTI TouristikVisit USA Committee AustriaFerien Messe WienEl MonteAustrian AirlinesAlamoExtranomical Tours und Panono.
Die Ausstellung "WOW" findet von 12. - 15.1 2017 auf der Wiener Ferien Messe statt.

Erste Eindrücke können auf Instagram unter #chaluk_wow betrachtet werden.
Auf Facebook bist Du auf der Seite des traveller sowie Visit USA Comittee Austria live dabei.
 

Post von Chaluk